Weshalb man wissen sollte, dass Alvin Stardust früher Shane Fenton war – und was George Martin und die Beatles damit zu tun haben

Shane Fenton mit The Fentones

Shane Fenton mit seiner Begleitband The Fentones

Schon möglich, dass einem keine bewundernden Blick zufliegen, wenn man mal in einer Runde nebenbei einwirft, dass Alvin Stardust früher den Künstlernamen Shane Fenton trug und richtig Bernard William Jewry heisst. Wer jedoch ein wenig an der Geschichte der britischen Popmusik interessiert ist, sollte sich kurz mit Shane Fenton beschäftigen.

Shane Fenton spielte am Anfang der 60er-Jahre ein paar Songs für EMI Parlophone ein unter der Leitung des Beatles-Produzenten George Martin. Einige der Songs entstanden in den Abbey Road Studios. Die Musik von Shane Fenton und seiner Begleitband The Fentones war hauptsächlich rückwärts gerichtet, Richtung 50er-Jahre. Eine Mischung aus Rock ‘n’ Roll, Pop-Balladen und Rockabilly mit deutlichen Einflüssen von Buddy Holly und Eddie Cochran.

Nicht so originell wie die Beatles

Vom Stil und Repertoire her ist Shane Fenton mit Cliff Richard vergleichbar. Die Parallelen sind unüberhörbar, denn Fentons Begleitband The Fentones orientierten sich an Richards Begleitband The Shadows. Heraus sticht It’s All Over Now (1962) [Audio-Link], das mit einem einem starken Gitarrenriff fesselt und bis auf den Refrain moderner und rockiger klingt als das restliche Material. Es ist unschwer herauszuhören, dass die Fenton-Songs gleich produziert und aufgenommen wurden wie die frühen Beatles-Songs.

Hörenswert sind die Songs, da sie für eine Übergangsära stehen. Es war die Zeit, als die Beatles und Rolling Stones noch auf ihren Durchbruch warteten. Bald sollten sich die britischen Musiker von ihren US-amerikanischen Vorbildern emanzipieren. Die Musik von Fenton schwankt zwischen blossem Kopieren amerikanischer Vorbilder und eigenwilligeren, britischen Ansätzen, die dann von den Beatles origineller umgesetzt wurden.

Shane Fenton verschwand nach 1964 hinter die Kulissen des Musikgeschäfts. Er tauchte Anfang der 70er-Jahre als Alvin Stardust wieder auf und hatte einige Hits als Glam-Rocker. Die Songs von Shane Fenton und The Fentones sind auf iTunes erhältlich.

Shane Fenton singt «Somebody Else Not Me» im Film It’s All Happenning (1963).

Camillo Felgen und der Geiz von EMI

Camillo FelgenEs war ein spontaner CD-Kauf in einem auf Oldies spezialisierten Geschäft: Camillo Felgen heisst der Sänger, die CD stammt aus der Serie «Electrola Stars – Schlager und Stars».

Zuerst machte mich der Name Camillo Felgen neugierig. Klingt eher wie ein Name für einen Opernsänger als für einen Schlagersänger. In den dreissiger Jahren wäre es auch ein guter Name gewesen für einen UFA-Schauspieler.

Gerne hätte ich mehr über Camillo Felgen erfahren. Aber die Plattenfirma EMI schafft es tatsächlich, der CD ein zehnseitiges CD-Heftchen beizulegen, das keine einzige Information über den Künstler enthält. Bloss Werbung für weitere Veröffentlichungen aus der Serie sind enthalten. Keiner erwartet von der EMI, dass sie das CD-Beiheft so gewissenhaft und liebevoll gestaltet wie zum Beispiel die auf Wiederveröffentlichungen spezialisierte Firma Bear Family. Aber wenigstens eine Kurzbiografie sollte doch drinliegen.

Ein Blick auf die Liedertitel zwang mich trotzdem, die CD zu kaufen. Wer es schafft, ein Unikat wie «Irgendwann erwacht ein neuer Tag» und «Ich habe Ehrfurcht vor schneeweissen Haaren» in sein Repertoire aufzunehmen, hat es verdient, dass man seine CD kauft. Die Musik von «Irgendwann erwacht ein neuer Tag» stammt vom britischen Hit «Telstar» (1962), ein Instrumental-Stück der «Tornados», geschrieben und produziert von Joe Meek. Für «Irgendwann erwacht ein neuer Tag» wurde ein deutscher Text geschrieben. «Ich habe Ehrfurcht vor schneeweissen Haaren» ist ein sehr sentimentales Lied, das vermutlich schon bei seiner Veröffentlichung 1961 ziemlich altmodisch klang.

Im Internet finden sich ein paar Informationen zu Camillo Felgen (1920 -2005). Er war ein luxemburgischer Sänger, Texter und Radiomoderator. Nutzlos, aber nett zu wissen: Er schrieb die Texte für die deutschen Beatles-Versionen von «I Want To Hold Your Hand» und «She Loves You». Siehe die offizielle Seite und eine Fanseite. Und eine Seite, die sich auf seine Arbeit als Radiomoderator konzentriert.